icon
SICHERER URLAUB IN GRADO ☀️🌊

Entdecken Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen!

Meer & Wohlbefinden-Route


Folge der Route

Strand Costa Azzurra

Der Strand Costa Azzurra, der auch als "alter Strand" bekannt ist, befindet sich am westlichsten Ausläufer der Insel Grado zwischen der so genannten "Diga" (Damm), d.h. der Strandpromenade Lungomare Nazario Sauro und der Gezeitenbucht "La Fosa"; er erstreckt sich über 8.500 Quadratmeter vor dem offenen Meer des Nordadriatischen Golfs. Es handelt sich um das Sandgebiet der Colmata di San Vito, ein Viertel, das 1946 von dem Architekten und Stadtplaner Vigilio De Grassi aus Grado geplant wurde, einem Schüler von Max Fabiani in Wien, der in den 20er Jahren für die Restaurierung der Basilika Santa Maria delle Grazie und der Kathedrale San Eufemia verantwortlich war und zusammen mit seinem Bruder Placido, einem Ingenieur, den für die Stadtentwicklung der Insel grundlegenden Städtebauplan erstellte. Zurück zu unserer "Côte d'Azur" sei daran erinnert, dass der Eintritt frei ist und dass es konzessionierte Bereiche mit der Möglichkeit gibt, Strandausrüstung zu mieten. Die ursprüngliche Badeanstalt entstand bereits 1954, als der Unternehmer Sergio Marin als erster die entsprechende Konzession erhielt. Die heutige Badeanstalt ist immer noch ein Familienbetrieb; diese Familientradition geht auf die Tage von Guglielmo Marin zurück, der die Leitung des ersten Kiosks von Grado übernommen hatte, der noch heute zusammen mit einer anderen historischen Einrichtung auf einer Art Pfahlbau errichtet ist. Der Kiosk achtet besonders auf die Umwelt, indem er sich für einen völlig plastikfreien Service und den Einsatz von Photovoltaik-Paneelen entscheidet und kann sich der begehrten Legambiente Ecospiagge-Zertifizierung rühmen. Der gesamte Strand ist zwischen weiteren Bars und Einrichtungen aufgeteilt, und das Vorhandensein von Grünflächen und Spielplätzen für Kinder machen die "Costa Azzurra" von Grado zu einem idealen Ziel für Familien mit Kindern; Aufgrund der größeren Wassertiefe , die sich von der des Hauptstrandes unterscheidet, ist das Schwimmen hier vor allem für erfahrene Schwimmer attraktiv, und die Beachvolleyball- und Fußballanlagen ziehen auch die jüngeren Badegäste an. Nicht zuletzt bieten die zahlreichen Kioske und Restaurants angenehme Möglichkeiten zur Erfrischung und zum Essen und Trinken, und an den Sommerabenden werden oft Musik- und Unterhaltungsevents organisiert. Hinter dem Strand, auf der der Lagune zugewandten Seite, liegt Porto San Vito, ein erstklassiger Yachthafen, der auch in diesem Jahr wieder die renommierte Auszeichnung "Blaue Flagge" der F.E.E.-Stiftung für Umwelterziehung erhalten hat, die für touristische Häfen und Strände reserviert ist. Auch Boote von beträchtlicher Länge können in Porto San Vito anlegen, das mehr als 150 Liegeplätze und etwa fünfzehn für die Durchfahrt bietet und eine Tiefe von 3,50 m an der Einfahrt und am Kai garantiert. Schließlich bietet die Werft die Möglichkeit, Boote zu überwintern, zu warten und zu restaurieren sowie Segelboote zu bauen. Um das touristische Angebot zu vervollständigen, gibt es eine Residence und ein Restaurant.

Strandpromenade Nazario Sauro

Der Lungomare Nazario Sauro, im Volksmund "Diga" (Damm) genannt und nicht nur im Sommer ein beliebtes Ziel für Spaziergänge, bietet von seinen verschiedenen Aussichtspunkten aus einen spektakulären Blick auf einen Großteil des oberen Adriatischen Golfs. Bei klarem Wetter kann der Blick links über das Meer schweifen, von Triest bis nach Istrien, während rechts die "Skyline" von Lignano Sabbiadoro zu sehen ist, dem Badeort, der liebevoll als "Rivale" von Grado bezeichnet wird. In der Neuzeit wurde unsere Promenade, ebenso wie ein Abschnitt der "Rive" im nahe gelegenen Triest, nach dem italienischen Irredentisten benannt: eine kuriose Tatsache, wenn man bedenkt, dass die Ursprünge der Promenade auf das österreichisch-ungarische Grado zurückgehen, dessen Hauptfunktion darin bestand, als Wellenbrecher den alten Stadtkern zu schützen. Seit dem Zweiten Weltkrieg wurde jedoch die eigentliche Promenade angelegt, auf der in der Sommersaison Open-Air-Veranstaltungen mit Musik, Gastronomie und Wein vor der natürlichen Kulisse des Meeres stattfinden. Neben der routinemäßigen Instandhaltung werden zwischen dem "alten" Strand, der heutigen Côte d'Azur, und der Piazza Giardini Giovanni Palatucci laufend Verbesserungen vorgenommen: Diese Grünfläche, die sich am Anfang des Hauptstrandes von Grado befindet und mit einem schönen Mosaikbrunnen ausgestattet ist, wurde dem letzten Regenten des italienischen Polizeipräsidiums Rijeka gewidmet, der deportiert wurde und in Dachau starb und als "Gerechter unter den Völkern" anerkannt ist. In Grado scheinen Natur und Geschichte untrennbar miteinander verbunden zu sein: An der Strandpromenade und in unmittelbarer Nähe befinden sich historische Denkmäler, die vor allem an den Zweiten Weltkrieg und die besonders schwierige Nachkriegszeit in unserem Grenzgebiet erinnern. Wie bereits erwähnt, schützt die "Diga" die im venezianischen Stil erbaute Altstadt vor Sturmfluten aus dem Südwesten; Auf nur wenigen Hektar konzentrieren sich hier einige hundert typische Häuser mit einer Vielzahl von Schornsteinen, Außentreppen und Galerien sowie Kaminvorbauten. Es ist sehr reizvoll, ziellos durch die labyrinthischen Gassen und die malerischen Campi und Campielli zu spazieren, die sich im Laufe der Jahrhunderte über das antike Castrum gelegt haben. Zurück an der Strandpromenade finden sich weitere Zeugnisse der Vergangenheit, zum Beispiel relativ moderne Gebäude wie das "Zipser" und das ehemalige Wohnhaus "Pension Fortino". Der Name des ersteren bezieht sich auf das Ferienhaus von Dr. Guido Zipser, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele Urlauber mit einem fantastischen Blick auf das Meer beherbergte; der heutige Wohnblock ist ein einzigartiges Kunstwerk des Architekten Marcello D'Olivo, das Anfang der 60er Jahre erbaut und von der Stiftung Le Corbusier international gewürdigt wurde: Die Wohnungen, zumeist Zweitwohnungen, sind "Durchgangswohnungen" in dem Sinne, dass sie einen doppelten Blick auf das Meer und die Stadt haben. Etwas weiter, wo die Promenade eine leichte Biegung macht, befindet sich ein weiterer Wohnblock, der entschieden weniger eindrucksvoll und aus der Umwandlung eines bereits bestehenden Gebäudes hervorgegangen ist und dessen schöne Verzierungen im Stil der Wiener Sezession leider verloren gegangen sind; es handelt sich um die ehemalige "Pension Fortino" des Ehepaars Auchentaller, das den Tourismus auf der Insel fast wie ein Pionier vorantrieb; Der künstlerische Ruhm von Josef Maria Auchentaller, dessen Name mit dem von Gustav Klimt, Koloman Moser und Otto Wagner verbunden ist, wird zu Recht in Erinnerung gerufen. Zwischen den beiden oben erwähnten Gebäuden, auf der Rückseite des Rathauses, befindet sich der Largo, eine Fußgängerzone, die nach Pier Paolo Pasolini benannt ist, der als Avantgarde-Regisseur 1969 in der Lagune seinen Film "Medea" mit Maria Callas drehte; als streitbarer Literat stand Pasolini in Kontakt und im Einklang mit unserem "Biaseto", d.h. mit Biagio Marin, dem Dichter und Träger des Dialekts und der Kultur von Grado.

G. I. T. Strand und Wasserpark

Obwohl es schon Mitte des 19. Jahrhunderts am Strand «casotti» oder Umkleidekabinen gab, gehen die Ursprünge von Grado als Bade- und Kurort auf das Jahr 1873 mit dem so genannten «Strand der Kinder» oder besser «scrovoleri» zurück: Kinder, die an einer Form von Tuberkulose oder Rachitis erkrankt und Gäste des Seehospizes, das erste der österreichisch-ungarischen Monarchie, waren. Die wohltuende Wirkung des feinen Sandes, des ausgezeichneten Meerwassers, der reinen Luft und des milden Meeresklimas führen dazu, dass Grado im Frühsommer 1892 von Kaiser Franz Joseph offiziell als Kurort anerkannt wird. Den immer zahlreicheren Urlaubern werden die ersten Hotels, Ferienhäuser und Badeanstalten zur Verfügung gestellt. Letztere zeichneten sich durch Holzkonstruktionen wie Stege und Balladen sowie der typischen «Zelte» aus. In jenen Jahren wird die Leitung der Bäder zum „Kuratorium für die Verwaltung der Badeanstalten von Grado“. Mitte der 20er Jahre ernennt man Biagio Marin, Kantor der Insel, zum Direktor der Strandverwaltung; im Jahre 1933 übernimmt der Tourismusverband auch die Kompetenzen des Kuratoriums und im Jahre 1952 entsteht die Tourismus- und Kurverwaltung. Weitere Schritte im Management führen in den 90er Jahren zur Gründung der G. I. T. (Grado Impianti Turistici S.p.A.), die alle Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Hauptstrand, den Thermalbädern und dem Wellness-Center mit Thermalschwimmbad verwaltet. Der GIT-Strand, mit Kabinen, Sonnenschirmen, Liegebetten und Liegestühlen ausgestattet, erstreckt sich über etwa drei Kilometer und ist komplett gegen Süden ausgerichtet; der leicht abfallende Meeresboden eignet sich besonders für unerfahrene Schwimmer. Ein Überwachungsdienst am Strand und im Meer sorgt während der Badesaison für zusätzliche Sicherheit. Besonderes Augenmerk wird auf einen barrierefreien Zugang gelegt. Duschen mit von Solarzellen erwärmtem Wasser, Toiletten, Parkplatz, Familienbereich und zahlreiche zusätzliche Einrichtungen befinden sich entlang des Strandes. Seit 1989 (ein nationaler Rekord), dank der hohen Qualität des Meerwassers, der besonderen Sauberkeit des Sandstrandes und der Pflege des gesamten Ortes, besitzt Grado die Blaue Flagge FEE, ein Umweltgütesiegel für den Tourismus. Die Dienstleistungen dieses Strandes, mit einem exklusiveren Abschnitt, einem Sportbereich und einer Zone für Mütter und Kinder werden den Ansprüchen aller Urlauber gerecht; nicht zuletzt ermöglicht der „Lido di Fido“ Hundebesitzern und ihren 4-beinigen Freunden Tage am Meer in völliger Entspannung und mit allen modernen Annehmlichkeiten zu verbringen. Entlang des Strandes fehlt es nicht an Erfrischungsmöglichkeiten und charakteristischen Kiosks für eine erholsame und schmackhafte Pause. Im Sommer gibt es außerdem Animationsaktivitäten und kulturelle Veranstaltungen. In der Gartenstadt finden wir den im Grünen, direkt am Strand gelegenen Wasserpark , der von Juni bis September geöffnet hat. Er wurde für die Unterhaltung von Groß und Klein geschaffen und verfügt über einen 85 m langen, geschwungenen Pool mit Meerwasser, Wasserfallbrunnen, einer Gegenstromanlage, Whirlpool und Unterwassermassagebänken mit Luftblasen, die das körperliche Wohlbefinden steigern; ebenso gibt es Trampoline für Sportler, Wasserrutschen und Spiele für Kinder. Zur Entspannung dient der große Bereich «Solarium» mit einem eleganten Pavillon, brandneuen Sonnenschirmen und bequemen Liegestühlen. Ausgestattet mit einigen Bars, eine davon mit Tauch-Sitzplätzen, stellt der Wasserpark seinen Gästen auch eine Panoramaterrasse mit Whirlpool bereit: hier bietet Grado Impianti Turistici eine abwechslungsreiche Animation, verschiedene Gymnastik-Aktivitäten und Gruppentänze.

Seebad

Wir müssen bis in die Zeit des kaiserlich-königlichen Grado zurückgehen, um über die Ursprünge des Meeresbades zu sprechen: Am 25. Juni 1892 wurde die Insel nämlich mit der Gründung der entsprechenden Kurgesellschaft auf der Grundlage eines Gesetzes von Kaiser Franz Joseph, das später im Gesetz- und Verordnungsblatt für die österreichisch-illyrische Küste veröffentlicht wurde, offiziell als Kurort anerkannt. Die offizielle Wissenschaft hatte damals gerade die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Meerwasser und Sand in die therapeutischen Maßnahmen für die menschliche Gesundheit aufgenommen. Einige Jahrzehnte vor der Verabschiedung dieses Gesetzes hatte der florentinische Arzt Giuseppe Barellai, der für seine philanthropischen Aktivitäten bekannt war, die Gegend besucht und ihm ist es zu verdanken war, dass Mitte des 19. Jahrhunderts in Viareggio das erste italienische Seehospiz gegründet wurde. Vor allem in Grado hätte ein Seehospiz arme Kinder, die an Skrofulose und Rachitis litten in den verschiedenen Provinzen des Reiches heilen können. Dank des günstigen lokalen Mikroklimas mit minimalen Temperaturschwankungen, der ausgezeichneten Luft mit hohem Salz-Jod-Gehalt, dem hohen Salzgehalt des Wassers und der gegen Süden ausgerichteten Lage des Strandes war es möglich, einen Kurort zu schaffen. Gleichzeitig wurde das Istituto dello Stabilimento dei Bagni von einer anfänglichen hölzernen Badeanstalt in wenigen Jahren autonom und der rasche Qualitätssprung, den das habsburgische Grado vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs machte, führte dazu, dass es zu einem der besten Kur- und Badeorte des Reiches wurde. Leider ging die städtebauliche Entwicklung der Insel nicht Hand in Hand mit der anderer europäischer Zentren, die sich in erster Linie dem Kur- und Badewesen verschrieben hatten. Das Gebäude der "Antiche Terme", das den Hauptstrand überblickt und heute ein öffentliches Gebäude ist, erinnert an das ursprüngliche Kurhaus von Grado. Nicht nur die Thalassotherapie, sondern auch die Psammotherapie haben die Heiltätigkeit der Insel durch das 20. Jahrhundert hindurch bis heute geprägt; außerdem ist unsere Marine Spa Gegenstand eines Modernisierungs- und Sanierungsprojekts , da sie seit einiger Zeit von Anti-Aging-Behandlungen bis zu professionellen Massagen sowie einen Solariumbereich anbietet. Die Thermalisierung des Meerwassers durch ein spezielles Erhitzungsverfahren ist jedoch nach wie vor wesentlich, um die Wirkung der Hydro- und Krenotherapie bei verschiedenen Krankheiten zu erhöhen; Die verschiedenen Dienstleistungen im Zusammenhang mit den Hallenbädern, die über große Fenster mit schönem Blick auf den Strand verfügen, sind praktisch das ganze Jahr über gewährleistet. Schließlich vervollständigen Inhalationen und Vernebelungen das Angebot, und es besteht die Möglichkeit, dass einige Wärmebehandlungen im Rahmen von Vereinbarungen mit dem staatlichen Gesundheitsdienst durchgeführt werden können, während andere privat sind. Seit fast zwanzig Jahren arbeitet das Unternehmen G.I.T.-Grado Impianti Turistici erfolgreich und kontinuierlich an der Verbesserung der Marine Spa und des Hauptstrandes. Wir glauben, dass die Bewohner des antiken "Castrum" von Grado vielleicht schon vor vielen Jahrhunderten unter dem Motto "MENS SANA IN CORPORE SANO" lebten...

Die Strände Sacca und Grado Pineta

Diese zwei weiteren Strände, die sich im zentralen Teil und im Osten der Insel befinden, können nicht auf eine 130-jährige Badetradition wie der Hauptstrand zurückblicken, sondern tragen zusätzlich dazu bei, Urlaubern, Tagesgästen und Einheimischen ein noch vielfältigeres Angebot zu bieten. Der Zugang ist kostenlos. Im Gegensatz zum Hauptstrand, an dem der Eintritt zahlungspflichtig ist, ist ein «Ticket» für Dienstleistungen nicht vorgesehen; es gibt sowohl Konzessionsbereiche, die mit Badeanstalten ausgestattet sind, als auch völlig freie Bereiche, wo Sie Ihren Schirm mit Liege verwenden können. Die Strände Sacca und Grado Pineta zeichnen sich durch eine fast unberührte Natur und eine Landschaft mit Dünen und spontaner Vegetation sowie Waldflächen auf der gegenüberliegenden Seite des Strandes aus. Der flache Wasserspiegel und die Sandbänke machen das Erscheinungsbild dieser Strände bei Ebbe besonders reizvoll und bieten Sicherheit für weniger erfahrene Schwimmer, aber auch Möglichkeiten zur Entspannung für diejenigen, die Strandspaziergänge lieben. Gerade wegen ihrer Ruhe werden sie vor allem von den Kite-Surfern, auch außerhalb der Saison, frequentiert. Sowohl Città Giardino, und damit die Gegend «Sacca», als auch Grado Pineta wurden im Laufe der Jahre durch einen Shuttle-Zug mit dem Stadtzentrum verbunden, der nur während der Hochsaison in Betrieb war. Es gibt jedoch das ganze Jahr über Busverbindungen in und außerhalb der Stadt, ohne den schönen Radweg zu vergessen, der die Insel entlang der Breitengrade durchläuft. Während in der Gegend von Sacca Kioske und Imbissplätze seltener anzutreffen sind, lädt der Strand von Grado Pineta an mehreren Stellen zu einer angenehmen Rast ein. Nicht zuletzt ist der „Strand von Snoopy“ in Grado Pineta das ideale Ziel für diejenigen, die zusammen mit ihrem Hund das Leben am Strand verbringen möchten, mit Schatten und Erfrischung für Menschen und Vierbeiner.