Das Castrum

Das Castrum

Die Faszination der Altstadt erinnert an das verborgene Venedig.

Während der österreichisch-ungarischen Monarchie als auch nach der Vereinigung mit Italien fanden in Grado zahlreiche archäologische Ausgrabungen statt. Dank derer wurde das Castrum entdeckt: jüngste Recherchen und entsprechende eingehende Studien der Oberaufsicht für archäologische Güter in Friaul Julisch Venetien führen die Entstehung des Castrums auf die erste Hälfte des 6. Jhdts. n. Chr. zurück. Einige Gutachter der Heimatforschung, aufgrund mittelalterlicher Textquellen, datieren diese sogar Anfang 5. Jhdt n.Chr.

Die befestigte Siedlung der Spätantike hatte die interessante Grundform einer „flachen Sohle“ und war mit einer etwa 3m ( laut des römischen Längenmaßes 9-10 Fuß ) breiten Stadtmauer versehen. Die Gründungsebene befand sich circa 2,5 m unter dem heutigen Stadtboden und Teile der Begrenzung sind an einigen Stellen im malerischen Stadtkern erkennbar. Im Laufe der Zeit überlagerte die Altstadt mit Häusern, Plätzchen und Gässchen den antiken Kern; der Mauerring bestand wahrscheinlich aus kleinen, regelmäßigen Blöcken aus Sandstein; er war etwa 5-6 m hoch , 360 m lang und im Norden 50 sowie im Westen 90 m breit. Wie man in Porta Nuova vermuten kann war die Mauer mit 9 Türmen, rechteckig oder vieleckig, ausgerüstet; im Osten und im Südwesten sind Überreste von zwei der sechs Tore lokalisierbar. Die Grenze im Westen war von der heutigen Piazza Duca d’Aosta und der Via Gradenigo beschränkt: die Häuser, die an die ehemalige Kirche S. Rocco angrenzen, wurden als „außerhalb“ (al di fora) definiert. Calle del Palazzo und Calle Lunga hingegen verliefen innerhalb der Mauern.

Obwohl die Befestigung in erster Linie der Verteidigung der Stadt diente, kann man aufgrund der Begrenzungslinie und der wachsenden Besiedelung innerhalb der Mauern eine maßgebliche sozialökonomische, militärpolitische und nicht zuletzt auch religiöse Veränderung feststellen: die rasche Entwicklung und Zunahme an Macht von Gradus, mit der Bedeutung „Stufe“, „Anlaufhafen“, „Anlegeplatz am offenen Meer“ machen sie zu einem wahren Stadtzentrum, nachdem es seinen Hafen in die Dienste Aquileias stellt; Aquileia, 181 v. Chr. gegründet, besaß einen großen Flusshafen; 452 zerstören die Hunnen Attilas die römische Großstadt und Grado bietet Bevölkerung und Klerus einen Zufluchtsort. Somit wird es Zentrum der kirchlichen Macht , ausschlaggebend sind die Präsenz des Bischofs und des Patriarchen Aquileias.

Historisch gesehen kann Grado als „Tochter“ Aquileias und auch „Mutter“ von Venedig betrachtet werden: laut Legende besiedelten die Bewohner Aquileias, nach der Flucht nach Grado, die Inseln der Lagune bis zu „Rivus Altus“ , Ursprungsort des zukünftigen Venedigs. Aber auch die Autorität des Klerus ist von Bedeutung. Bis zum Untergang der byzantinischen Herrschaft übten die gradeser Patriarchen große Macht und Kontrolle über ausgedehnte Gebiete an der Oberen Adria aus. Später entwickelte sich Venedig, immer in Diensten des Patriarchen von Grado, zum religiösen Mittelpunkt. Im 12 Jhdt. verlegte er sein Domizil nach Venedig und kehrte nur zu besonderen Anlässen nach Grado zurück. 1451 beendet die päpstliche Bulle die patriarchalische Tradition Grados zugunsten des Patriarchen von Venedig.

Um sich das Castrum besser vorstellen zu können ist es ratsam, die eindrucksvolle Basilica di Santa Eufemia zu besichtigen und sich dem Hauptaltar zu nähern: das darunterliegende Bodenmosaik stellt es in stilisierter und beeindruckender Form dar!

 

 

Was man im Castrum besichtigen sollte

Bei der Erkundung der Calli und Campielli gibt es viele Dinge zu sehen. Entdecken Sie sie alle!

Kunst und Kultur

Basilika S. Eufemia, Lapidarium und Baptisterium

Eingebettet in den prächtigen Rahmen der „Altstadt“ von Grado.

Erfahre mehr
Kunst und Kultur

Basilika Santa Maria delle Grazie

Entdecken Sie die frühchristliche Architektur und die Mosaike mit den Fischmotiven.

Erfahre mehr
Kunst und Kultur

Porto Mandracchio

Bereits seit der Antike das neuralgische Zentrum des wirtschaftlichen Lebens von Grado.

Erfahre mehr
Kunst und Kultur

Musikhaus

Eine moderne Ausstellungsstätte in einem der ältesten Gebäude von Grado.

Erfahre mehr
Kunst und Kultur

Patriarchenkreuz

Es befindet sich auf der Säule des vierseitigen Säulengangs, der der Basilika Sant’Eufemia hervorging.

Erfahre mehr
Kunst und Kultur

Piazza Biagio Marin und Reste der Basilika della Corte

Nach der Entdeckung der frühchristlichen Reste ist die Altstadt noch eindrucksvoller.

Erfahre mehr